Sommer, Sonne & Vitamin D

Das Wichtigste einmal vorab: Vitamin D wird zu 90% in der Haut gebildet, allerdings nur, wenn die Sonne durch ihre UV-Strahlung fleißig mithilft. Vitamin D hat für die Gesundheit eine enorme Bedeutung, weil es an tausenden Vorgängen in den Körperzellen beteiligt ist. Ein Vitamin-D-Mangel erhöht demnach das Krankheitsrisiko ganz erheblich.

Es gibt einige Fachmeinungen, die besagen, dass ein aktives Vitamin D nicht nur Grippe, Erkältungen oder Osteoporose vorbeugen könne, sondern auch das für Krebs typische ungesunde Zellwachstum verhindere. Gemeint sind z.B. Prostata-, Brust- oder Darmkrebs. Vitamin-D-Mangel könnte an der Entstehung von Tumorerkrankungen beteiligt sein, so die Meinung mancher Epidemiologen.

Nun ist dies kein Aufruf, sich der Sonne zu oft und zu lang ungeschützt auszusetzen, aber das Sonnenbaden ist zumindest ein Weg, sich kostenlos den Vitamin-D-Speicher aufzubauen. Ihr Körper kann das Vitamin D über den Sommer ansparen und somit für den Winter speichern. Nichts desto trotz sollten man im Sommer mit Rücksicht auf den jeweiligen Haupttyp – dunkelhäutig länger, hellhäutig kürzer – regelmäßig die Sonne auskosten, möglichst mit Vorsicht und ohne Sonnenschutzmittel zu verwenden.

Im Winter fehlt dem Körper die Sonne. Konnten Sie im Sommer bzw. insgesamt nicht genügend Vitamin D ansammeln, so kann durch die richtige Ernährung ein wenig ausgeglichen werden, z.B. fetter Fisch wie Makrele oder Lachs. Die Ernährung allein reicht allerdings bei weitem nicht aus. Neben Vitamin-D-Präparaten hilft dann eine Vitam-D-Infusionstherapie, nachdem wir zuvor Ihren Vitamin-D-Spiegel mittels Blutuntersuchung ermittelt haben. Bei Fragen dazu kontaktieren Sie mich bitte.

Ihre Marion Broks